Von Sinn und Unsinn

unsinn

Von Sinn und Unsinn

Oder warum die Programmierkeule nicht immer gut ist…

Man tendiert als Mensch dazu, Dinge die nicht unmittelbar zu verstehen sind als „Unsinn“ abzutun. Und ehrlich gesagt geht es mir gelegentlich genau so, speziell in Bereichen wo ich glaube (!) mich gut auszukennen. Das wird zwar mit fortschreitendem Alter besser (und trägt dabei nicht zur Lösung des Generationenkonflikts bei) aber manchmal erfordert es trotzdem Beherrschung.

In Produkten wie Business Central stecken 100te Jahre an Entwicklungsarbeit und 1000de lästige Kunden die aber alle ziemlich genau wissen was sie tun. Daher kann man auch davon ausgehen, dass die meisten Standardeinstellungen in der Software eben kein Unsinn sind. Und man sollte sie daher auch nicht leichtfertig ändern.

Ein solches Beispiel sind die MwSt. Buchungsgruppen auf Auftragszeilen. Die sind dafür verantwortlich auf welche MwSt. (besser weil korrekter: USt.) Konten letztendlich die Steuerbeträge gebucht werden. Hier als Vorgriff ein Beispiel der Matrix aus MwSt. Produkt- und Geschäftsbuchungsgruppen :

MWST Matrix

Festgelegt werden diese Gruppen einerseits am Debitor (die MwSt. Geschäftsbuchungsgruppe) und andererseits am Produkt/Artikel (MwSt. Produktbuchungsgruppe) und können auf Auftrags-, Rechnungs- oder Gutschriftszeilen etc. auch nicht verändert werden weil sie im Standard nicht eingeblendet sind.

Ich verkaufe ja ein Produkt das GESETZLICH mit 20% USt. zu besteuern ist an einen Kunden im Inland und MUSS daher diese 20% im Zuge der UVA abführen. Und das ändert sich auch nicht pro Auftrags- oder Rechnungszeile. Wenn es sich ändert dann nur generell und per Gesetz.

Kommt es also zu Fehlern weil ein solcher Code nicht oder falsch versorgt ist, dann liegt das Problem nicht in der Auftrags- oder Rechnungszeile sondern in den Stammdaten beim Kunden oder beim Produkt. Eine Änderung darf daher auch nicht auf der Zeile erfolgen, sondern muss im Produkt oder beim Kunden gemacht werden.

Exkurs: Man kann allerdings im Standard die MwSt. Geschäftsbuchungsgruppe im Auftragskopf ändern (Register „Rechnungsdetails“). Dies hat etwas mit den komplexen Umsatzsteuerregeln in der EU zu tun. Hier hat jedoch BC eine Regel eingebaut, dass bei einer Änderung im Kopf ALLE Zeilen neu geschrieben werden und es darf noch keine Zeile geliefert worden sein.

Verkaufszeilen neu schreiben
MwSt. Geschäftsbuchungsgruppe ändern

Zurück zum Titel: Man mag es als unsinnig einstufen, dass eine vorhandene Eingabemöglichkeit nicht eingeblendet ist. Bei näherer Betrachtung stellt sich jedoch heraus, dass genau damit eine große potentielle Fehlerquelle ausgeschaltet wird. Natürlich ist es einfach (gerade in Business Central) diese Felder für den Benutzer sicht- und beschreibbar zu machen, sinnvoll ist es nicht.

Zu meinen 2 Cents: Business Central ist ein wunderbares Tool in dem man solche aber auch noch weit größere Änderungen und Anpassungen verhältnismäßig einfach und vor allem sauber durchführen kann. Aber nur weil es die Möglichkeit gibt heißt das noch lange nicht, dass man es dann auch tun muss. Jeder Änderung ist ein potenzielles Risiko und erfordert erhöhten Wartungsaufwand. Man sollte es sich daher vorher gut überlegen, ob es nicht eine Lösung gibt die ohne technische Anpassungen auskommt.

Weiterführende Links zu diesem Thema:

MwSt.-Produktbuchungsgruppen einrichten (link)


Disclaimer: Wir wissen viel aber nicht alles und Fehler können passieren. Wenn Sie daher einen solchen finden – schreiben Sie uns bitte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.