Viel Bildschirm aber kein Platz

Ich habe ein Problem. Oder besser: ich hatte eines. Wenn Sie sich das Bild oben ansehen dann werden Sie bemerken, dass das Setup zwar (halbwegs) elegant aussieht aber leider keinen Platz mehr für ein Notebook lässt

Arbeitsplatz

Viel Bildschirm aber kein Platz

Ich habe ein Problem. Oder besser: ich hatte eines. Wenn Sie sich das Bild oben ansehen, dann werden Sie bemerken, dass das Setup zwar (halbwegs) elegant aussieht, aber leider keinen Platz mehr für ein Notebook lässt, schon gar nicht für eines mit aufgeklapptem Bildschirm. Eine Docking Station gibt es leider nicht und außerdem sind hier auch noch 2 Computer statt einem im Spiel.

Lösung? Den Laptop zugeklappt lassen und trotzdem mit externen Schirmen arbeiten. Indem ich an das Notebook ein zusätzliches Kabel und eine zusätzliche Tastatur anschließe. Das macht das Ganze allerdings etwas umständlich, vor allem die zwei Tastaturen und 2 Mäuse sind jetzt nicht so wirklich der Weisheit letzter Schluss. Und ja, es gibt Lösungen die zwei Computer mit einer Tastatur und einer Maus bedienbar machen aber auf das ist alles andere als einfach und vor allem nicht immer schnell wiederherstellbar.

Die einfachste Methode ist hier der Remote Desktop (RDP) von Microsoft. Wenn Sie diesen auf Ihrem Notebook aktivieren (ein einziger  Schalter in den Systemeinstellungen) und wenn Sie  gleichzeitig in den Energieeinstellungen festlegen dass nichts passieren soll wenn Sie den Deckel schließen, dann können Sie praktisch von jedem beliebigen Computer innerhalb des gleichen Netzwerks (oder über VPN) auf Ihr Notebook zugreifen. Das geht schnell, ist sicher und vor allem absolut unkompliziert. Auch bei geschlossenem Deckel (was nebstbei die Batterielaufzeit immens verlängert).

Leider funktioniert das aber nicht immer. Speziell bei Firmenlaptops ist die RDP Funktion normalerweise ausgeschaltet. Wenn Sie jedoch beispielsweise AnyDesk oder ähnliche Remote Software installieren, dann ist das Bild weg wenn der Deckel des Notebooks geschlossen wird.

Die (ultimative)* Lösung heißt “virtueller Bildschirm” (etwas das RDP auch macht) und ich habe hier eine Methode gefunden. Die Installation dauert 2 Minuten, verändert nichts an Ihrem System, lässt sich rückstandslos entfernen und sobald Sie den Deckel zuklappen, schaltet anydesk auf den “zweiten” Bildschirm um. Genial.

  • Laden Sie die Treiber von dieser Adresse herunter: https://www.amyuni.com/downloads/usbmmidd.zip
  • Entpacken Sie die Zip Datei in ein beliebiges Verzeichnis – z .B. c:\temp\usbmmidd
  • Lesen Sie bitte die Lizenzbestimmungen
  • Öffnen Sie die Windows Powershell ALS ADMINISTRATOR
  • Führen Sie die folgenden Kommandos aus (copy und paste)
    • cd c:\temp\usbmmid (bzw. jenes Verzeichnis das Sie gewählt haben – siehe oben)
    • deviceinstaller64 install usbmmidd.inf usbmmidd
    • Stellen Sie sichher dass die Treiber von Amyuni Technologies Inc. signiert sind. Das bestätigt dass sie virusfrei sind und von Microsoft freigegeben wurden.
    • deviceinstaller64 enableidd 1 (bzw. deviceinstaller32 enableidd 1 bei 32 bit Systemen)

Um den Treiber zu deaktivieren geben Sie ein:

deviceinstaller64 enableidd 0

Für die Reaktivierung wieder:

deviceinstaller64 enableidd 1

Um den Treiber zu deinstallieren verwenden Sie bitte den Windows Geräte Manager und suchen “USB Mobile Monitor Virtual Display”, oder Sie führen in der Power Shell folgende Kommandos aus:

deviceinstaller64 stop usbmmidd
deviceinstaller64 remove usbmmidd

Two Screens

* Die finale Lösung

Ultimativ war die Lösung oben leider nicht, da der virtuelle Bildschirm in unregelmäßigen Abständen einfach weg war. Kein großes Problem, aber wenn man 5x am Tag in ein anderes Zimmer gehen muss, um den PC neu zu starten wird es lästig.

Die finale Lösung ist genau so einfach wie billig – ein Stecker für den HDMI oder Display Port (USB-C habe ich nicht geprüft), der dem System ein zweites physisches Display vortäuscht. Und auf dieses wird umgeschaltet, wenn der Hauptmonitor weg ( = zugeklappt) ist. Hier ein Photo und ein (unbezahlter) Link zu Amazon. Verwendet man dann noch ein Ethernet Kabel anstelle einer WLAN Verbindung, ist es tatsächlich so, als ob man direkt vor dem PC sitzen würde.

hdmi dummy

Disclaimer: Wir wissen viel aber nicht alles und Fehler können passieren. Wenn Sie daher einen solchen finden – schreiben Sie uns bitte.