Warum Sie NICHT auf Business Central umsteigen sollten

Eigentlich ist dieser Beitrag kontraproduktiv – Wer macht schon einen Autohandel auf und stellt am Eingang ein Schild auf worauf steht „Warum Sie diese Autos nicht kaufen sollten“.

Abgesehen davon dass wir weder Autos noch Software verkaufen hinkt der Vergleich trotzdem. Niemand käme auf die Idee einen Lastwagen zu kaufen um damit täglich alleine ins Büro zu fahren oder einen Sportwagen um am Wochenende mit der Familie campen zu gehen. Anders formuliert: der Kreis der möglichen Produkte wird vom potenziellen Käufer ganz automatisch und mit „Hausverstand“ nach dem Einsatzweck eingeschränkt.

Bei ERP Produkten ist das leider nicht immer so, dem Käufer fehlt zumeist die Sachkenntnis und dem Verkäufer logischerweise der Wille. Wenn schon jemand bei der Türe hereinkommt dann wird ihm auch etwas verkauft. Und was nicht passt wird passend gemacht…

Was wären also mögliche Gründe?

  • Sie benötigen bei konstantem Umsatz wenige Arbeitsplätze aber wollen keinesfalls eine Cloud-Lösung.
    • Meist lohnt sich der Aufwand einer doch relativ aufwändigen lokalen (‚on-premise‘) Installation in einer KMU Umgebung nicht. Es geht ja nicht nur um die Hardware sondern auch um Backups, die Internet Anbindung, das Sicherheitskonzept, diverse andere SW Pakete und letztendlich um den laufenden Support. Vermutlich ist eine ‚kleine‘ Lösung der bessere Weg.
  • Ihre Firma ist lediglich im Heimatland tätig und Unternehmen in der gleichen Branche finden sich wie Sand am Meer.
    • Wenn es kaum oder keine spezifischen Anforderungen gibt und Sie tun das was viele andere auch tun – warum verwenden Sie dann nicht auch die gleiche lokale Software wie alle anderen? Diese ist zumeist ausgereift, auf Ihre lokalen Bedürfnisse zugeschnitten und vor allem gibt es viele Personen am Arbeitsmarkt die damit ohne zusätzliche Schulungen umgehen können.
  • Sie haben spezifische Anforderungen in einem Bereich, Business Central kann aber weniger als 50% (60, 70…) davon im Standard erfüllen.
    • Bei geringer Überdeckung im Standard (und ohne passendes Modul aus der Appsource) muss viel angepasst werden. Viel anpassen heißt aber auch hohe Fehleranfälligkeit, lange Entwicklungszeit und hohe Abhängigkeit von dem der angepasst hat. Vielleicht ist es hier besser eine Branchenlösung zu kaufen und eine Schnittstelle zu einer lokalen Fibu zu erstellen (wenn es diese nicht ohnehin schon gibt).
  • Ihre Abwicklung hängt stark von abgeschlossenen und für nicht betroffene Mitarbeiter nicht einsehbaren Bereichen ab.
    • Im Klartext: Mitarbeiter sollen nur ihre eigenen (Abteilungs-) Daten sehen oder bearbeiten dürfen. Und hier ist NAV / Business Central traditionell nicht wirklich leichtgängig. Man kann sehr viel tun, ja. Aber es ist mühsam und erfordert Zeit und Geduld.
  • Sie haben regelmäßig große Datenmengen zu prozessieren (z.B. Fakturen oder Lieferscheine), parallel dazu müssen aber weiterhin Daten erfasst und einzelne Prozesse abgewickelt werden.
    • Auch hier ist NAV / Business Central nicht herausragend. Gerade große Jobs sollten außerhalb der normalen Arbeitszeiten abgearbeitet werden um gegenseitige Störungen zu minimieren. Hier muss viel und mit Echtdaten getestet werden.
  • Sie wollen Implementation und Datenübernahme gänzlich ohne Hilfe durchführen
    • Business Central ist trotz aller Verbesserungen noch immer kein Kindergeburtstag – mit 100ten Funktionen und noch mehr Einstellungsmöglichkeiten. Und obwohl es (wieder) eine Dokumentation gibt erschließt sich diese nur wenn man ohnehin schon weiß was und wo man sucht.
  • Sie benötigen viele Berichte, intern für Controlling oder GL aber auch extern für Finanzamt und Investoren.
    • Als ein international einsetzbares Paket bringt Business Central sehr wenige Standardberichte mit. Und selbst diese weichen oft von den lokalen Erfordernissen ab. Alles ist möglich aber kaum etwas ist fertig und bedingt daher zusätzlichen Aufwand.

Selbstverständlich ist keiner dieser Gründe absolut zu sehen. Auch ein kleines IT Unternehmen wird kein Problem haben, die benötigte Infrastruktur aufzusetzen. Lokal agierende Firmen haben eine Vision und werden über die Grenzen hinweg wachsen. Und mit ein bisschen ERP Erfahrung können Sie im eigenen Betrieb oder in dem ihrer Eltern Business Central ohne Probleme zum Laufen bringen.

Mir geht es bei dieser provokanten Aussage eigentlich mehr um einen grundlegenden Fehler der immer und immer wieder gemacht wird: man beschließt ein Produkt zu kaufen ohne vorher genügend darüber nachgedacht zu haben was genau die Anforderungen sind und welche Konsequenzen es hat, wenn diese nicht oder nur teilweise erfüllt sind. Wir werden in einem der folgenden Beiträge eine Checkliste präsentieren die Ihnen helfen soll, genau diese Fehler – zumindest zu einem Großteil – zu vermeiden.


Disclaimer: Wir wissen viel aber nicht alles und Fehler können passieren. Wenn Sie daher einen solchen finden – schreiben Sie uns bitte.

Bildnachweis: Gerhard G. from Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.