Debitoren Stammdaten – Preise, Fakturierung

Debitoren Stammdaten II

Debitoren Stammdaten – Preise, Fakturierung

Fakturierung

In diesem Register finden Sie Felder die Sie für die Rechnungslegung (Preise, Fakturierung) an diesen Kunden benötigen. Es müssen zumindest die Buchungsdetails ausgefüllt sein, andernfalls kann BC keine FiBu Buchungen erstellen.

Fakturierung
Rechnung an Debitor

Hier können Sie einen anderen Debitor auswählen der die Rechnungen erhält, wenn Sie für diesen Debitor einen Auftrag oder eine Verkaufsrechnung erstellen (das kann selbstverständlich in Auftrag oder Rechnung übersteuert werden).

Auch hier muss man vielleicht ein bisschen ausholen: Business Central kennt grundsätzlich drei beteiligte Parteien an einem Verkaufsvorgang – die Partei an die verkauft wird, jene an die verrechnet wird und jene an die geliefert wird. Man fragt sich nun zu Recht wo liegt der Unterschied zwischen Verkauf an und Rechnung an? Oder besser: wofür kann diese Unterscheidung verwendet werden?

Unter der Voraussetzung dass die entsprechende Einstellung unter ‚Finanzbuchhaltung Einrichtung‘ auf ‚Verkauf‘ an steht, ist es darüber möglich, an einen Kunden zu verrechnen (‚Rechnung an‘) aber die Umsatzsteuer wird gemäß dem Kunden unter ‚Verkauf an‘ auszuweisen bzw. zu berechnen.
Etwas einfacher zu verstehen ist es, wenn man bei ‚Verkauf an‘ einfach an den Lieferkunden als eigenständige Firma denkt (natürlich gibt es auch reine Lieferadressen, dazu später mehr). Man verkauft also an eine Tochterfirma eines großen Konzerns, die Rechnung wird aber an die Mutterfirma adressiert. Mehr Details dazu dann bei den Verkaufsaufträgen. Bitte beachten Sie: in den Verkaufsaufträgen ist eine solche Konstellation nicht auf den ersten Blick zu erkennen.

USt-IdNr.

Bedeutet Umsatzsteueridentnummer und diese sollte hier eingetragen werden. Diese Nummer ist nicht nur für Geschäfte mit EU Kunden erforderlich sondern unter bestimmten Voraussetzungen auch für Inlandskunden. Bitte beachten Sie: In Abhängigkeit von den Eintragungen in der Tabelle Länder/Regionen findet hier eine formale Prüfung der UID statt (also Länge und führende Buchstaben).

GLN

Ihre Global Location Number. Wenn Sie beispielsweise elektronische Rechnungen im PEPPOL-Format senden, so wird der Wert in diesem Feld verwendet, um das Element EndPointID unter dem Knoten AccountingSupplierParty in der Datei zu füllen. Die Nummer basiert auf dem GS1-Standard, der mit ISO 6523 konform ist und wird auf Antrag von der jeweiligen lokalen GS1 Organisation vergeben.

GLN in elektronischen Belegen verwenden

Gibt an, ob die GLN in elektronischen Belegen als Parteiidentifikationsnummer verwendet wird.

Hinweis: Wenn Sie keinen elektronischen Dokumentenaustausch haben bzw. planen dann können Sie diese beiden Felder selbstverständlich ausblenden.

Verk. an Adr. in Ang. v. kop.

Gibt an, welche Debitorenadresse in Verkaufsangeboten eingefügt wird, die Sie für den Debitor erstellen. Sie können wählen, ob das Angebot an die Kontaktperson bei dem Debitor oder an das Kontaktunternehmen weitergeleitet wird.

Dieser Parameter ändert beim Erstellen des Angebots noch nichts. Aber: Wenn Sie die Option Person auswählen, dann können Sie im Angebot die Nummer in Verk. an Kontaktnr. in die Nummer irgendeiner Kontaktperson beim Debitor ändern. Die Informationen über den ausgewählten Kontakt werden dann im Feld Verk. an Adresse im Verkaufsangebot eingefügt. Wenn hier Unternehmen ausgewählt wurde, dann ändert sich die Adresse am Angebot nicht.

Anzahl Rechnungskopien

Hier können Sie bestimmen, wie viele Kopien einer Rechnung für den Debitor jeweils gedruckt werden. Standard ist 0, also keine Kopie.

Buchungsdetails

Geschäftsbuchungsgruppe

Hier können Sie aus den zuvor definierten Geschäftsbuchungsgruppen die für diesen Debitor gültige auswählen. Gewöhnlich gibt es zumindest drei Geschäftsbuchungsgruppen, eine für Inland, eine für EU und eine für nicht EU Kunden. Die Geschäftsbuchungsgruppe ergibt zusammen mit der Produktbuchungsgruppe (das Pendant im Artikelstamm) über die so genannte Buchungsmatrix die Konten, auf die die verschiedenen Geschäftsfälle automatisch gebucht werden. Die wichtigsten dieser Konten sind die Erlös- und Wareneinsatzkonten, daneben finden sich auch auch welche für Skonti, Rabatte, Warenbestände und einige mehr. Die Details dazu entnehmen Sie bitte dem Beitrag zur Buchungsmatrix

MwSt.-Geschäftsbuchungsgruppe

Hier gilt das oben Gesagte entsprechend, allerdings eben für die Mehrwertsteuer Buchungsmatrix. Auch hier wird grundsätzlich in die drei Gruppen Inland, Ausland und EU unterschieden. Sollten Sie eine weitere Unterteilung auf mehr Umsatzsteuerkonten benötigen, so können Sie selbstverständlich die Anzahl der Gruppen erweitern.

Debitorenbuchungsgruppe

Auch hier können Sie eine Buchungsgruppe aus einer Liste vordefinierter Buchungsgruppen auswählen. Allerdings sind hier die Konten direkt bei der Buchungsgruppe hinterlegt, es gibt also kein zweites Bestimmungskriterium. Die Debitorenbuchungsgruppe wird in erster Linie zur Bestimmung der Hauptbuchsammelkonten (Forderungen aus Lieferungen und Leistungen) verwendet. Daneben gibt es noch diverse Rundungs- und Zinskonten.

Preise und Rabatte

Währungscode

Wählen Sie hier den für diesen Debitor gültigen Währungscode aus. Dieser muss vorher definiert werden und sollte natürlich auch einen Umrechnungskurs zur Mandanten-/Heimatwährung hinterlegt haben. Für Debitoren die in der Mandantenwährung fakturiert werden lassen Sie dieses Feld leer. Bitte beachten Sie: Angebote oder Rechnungen werden automatisch in der hier definierten Währung erstellt. Sollte für Artikel oder Ressourcen kein Preis für diese Währung existieren, so wird automatisch der Preis aus der Mandantenwährung mit den jeweils hinterlegten Kurs umgerechnet.

Debitorenpreisgruppe

Auch hier können Sie aus einer zuvor definierten Liste von Debitorenpreisgruppen jene für diesen Debitor gültige auswählen. Für das Verständnis wäre es zuträglicher wenn dieser Punkt ‚Preisliste‘ hieße. Interessant hier ist, dass sie über diese Gruppe auch die Mehrwertsteuergeschäftsbuchungsgruppe übersteuern können.

Debitorenrabattgruppe

Eine weitere Gruppe, auch die müssen Sie selbstverständlich zuerst erstellen und dann hier auswählen. Die Debitorenrabattgruppe kann dazu verwendet werden, um für die Mitglieder dieser Gruppe spezielle Rabatte zu definieren. Mehr dazu weiter unten bzw. in einem eigenen Artikel zum Thema Sonderpreise und -rabatte

Zeilenrabatt zulassen

Entgegen dem Hilfetext passiert hier folgendes: wenn dieser Schalter auf ‚Ja‘ steht (wie das im Standard in der Demofirma der Fall ist) dann wird auch bei der Eingabe eines Sonderpreises für diesen Debitor dort das Häkchen ‚Zeilenrabatt zulassen‘ gesetzt. Das fällt bloß niemandem auf, da diese Spalte in den Sonderpreisen gewöhnlicherweise ausgeblendet ist.

Wird also im Kundenstamm der Punkt ‚Zeilenrabatt zulassen‘ auf ‚Nein‘ gesetzt, dann passiert das auch in einer anschließend (!) eingetragenen Sonderpreiszeile. Wenn parallel ein Rabatt für diese Kunden / Artikel Kombination definiert ist, dann zieht dieser auf einer später erfassten Verkaufszeile nicht mehr. Achtung: Existente Verkaufszeilen werden wie immer NICHT geändert.

Oder anders formuliert: der Schalter im Kundenstamm gibt die Stellung des Schalters auf der Sonderpreiszeile vor, hat aber selbst keine Auswirkung. Aus meiner Sicht ist es hier empfehlenswert, diesen Schalter grundsätzlich auf ja zu belassen und ihn in Einzelfällen dann auf der Sonderpreiszeile zu ändern. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass in der Sonderpreiszeile dieses Feld auch sichtbar ist.

Verkaufspreise

Rechnungsrabattcode: diese Funktion ist etwas komisch. Man würde sich hier einen Code erwarten, der definiert, wie hoch der Rechnungsrabatt für diesen Kunden ist. Klickt man jedoch in dieses Feld sieht man, dass hier nur eine Auswahl von Debitoren angeboten wird.
Gehen Sie hier bitte vor wie folgt: in der Debitorenkarte gehen Sie im Menü auf ‚Zugehörig‘ und dann auf ‚Rechnungsrabatte‘. Tragen Sie dort die Währungen, Schwellwerte, Prozentsätze und eventuelle Servicegebühren ein. Nach Beendigung dieses Vorgangs sollte die gerade aktuelle Debitorennummer in diesem Feld stehen. Haben sie bei anderen Debitoren andere Prozentsätze oder Schwellenwerte definiert, so können Sie diese über die Auswahl der anderen Debitorennummer hier anwenden.

Rechnungsrabatte

Bitte beachten Sie: Wie die Berechnung von Rechnungsrabatten auf Verkaufsbelegen passiert (automatisch oder über eine manuell ausgelöste Funktion) muss in der ‚Debitoren und Verkauf Einrichtung‘ definiert werden.

Preise inkl. MwSt.

Hier legen Sie fest, ob die Felder ‚VK-Preis‘ und ‚Zeilenbetrag‘ in Belegzeilen mit oder ohne MwSt. angezeigt werden. In B2B Umgebungen gibt es ganz ganz wenige Gründe, Preise inklusive Umsatzsteuer anzuzeigen. Sie können diese Einstellungen allerdings bereits in den Vorlagen definieren und sollten dies bitte auch tun.

Weiterführende Links zu diesem Thema:

Buchungsgruppen einrichten (link)
Spezielle Verkaufspreise und Rabatte aufzeichnen (link)


Disclaimer: Wir wissen viel aber nicht alles und Fehler können passieren. Wenn Sie daher einen solchen finden – schreiben Sie uns bitte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.