Business Central – Neue Preislisten – Do not Use!

Mit der Release 16 (November 2020) hat Microsoft für Business Central eine neue und für den Augenblick noch alternative Methode der Preisberechnung / -findung eingeführt

Neue Preislisten

Neue Preislisten – Do not Use!

Mit der Release 16 (November 2020) hat Microsoft für Business Central eine neue und für den Augenblick noch alternative Methode der Preisberechnung / -findung eingeführt. Dies war schon lange überfällig, da es an der aktuellen Methode, speziell aus Entwicklerkreisen, immer wieder teils heftige Kritik gab. Die Benutzeroberfläche ist im Augenblick noch unverändert, kann aber von einem Admin über die so genannte Funktionsverwaltung für alle Benutzer bereits jetzt freigeschaltet werden. Die allgemeine Verfügbarkeit im Standard ist für Wave 2 / 2022 angekündigt, ob es dabei bleibt, wird man sehen.

Vorausgeschickt sei folgendes gesagt: Ich betrachte (neue) Funktionen immer unter dem Blickwinkel eines Benutzers oder Beraters, ohne die Möglichkeit, den Code anzusehen oder zu verändern. Dies entspricht auch dem neuen Ansatz den Microsoft mit Business Central geht – die Basis-Applikation ist grundsätzlich unveränderlich, wenn es also Bugs oder “unfertige” Funktionen gibt, dann sollen und müssen diese vom Hersteller behoben werden und nicht durch einen freien Entwickler oder Partner wie früher. Änderungen, egal welcher Art, werden in eigene Programme oder Apps ausgelagert und greifen nicht in den Originalcode ein.

Wie schaltet man dieses Feature heute schon frei?

Um die neue Preisverwaltung freizuschalten gehen Sie als Admin in die so genannte Funktionsverwaltung und setzen Sie in der Spalte “Aktiviert für” die Zeile “Funktionsaktualisierung: Neue Umgebung für Verkaufspreiskalkulation” auf “All Users”. Nach einem Neustart und einem automatischen Datenupdate finden Sie die neue Umgebung dann unter z. B. “Verkaufspreislisten”.

Funktionsverwaltung

Mein Ratschlag dazu: bitte machen sie das nicht oder nur, wenn Sie alle neuen Möglichkeiten (und Einschränkungen) in einer Testversion ausprobiert haben und wenn Sie wissen, wie Sie mit den durch die Datenkonvertierung automatisch generierten Preislisten umgehen. Soweit mir bekannt ist, gibt es nämlich nach der Umstellung kein Zurück mehr.

Einige allgemeine Bemerkungen

Mit diesen neuen Funktionen führt Microsoft endlich das Konzept von Preislisten ein. Jeder, der jemals mit NAV oder Business Central in Kontakt gekommen ist, hat nach einer gewissen Zeit die Preislisten gesucht, einfach deshalb, weil nahezu jedes Unternehmen diese in der einen oder anderen Form verwendet. Natürlich waren die Debitorenpreisgruppen so etwas ähnliches aber eben nur aus der Sicht der Kunden, eine zentrale Verwaltung einer Aktions-, Winterschluss- oder Großhandelspreisliste hat es bis dato nicht gegeben.

Verkaufspreisliste

Auch eine andere, oft kritisierte und mindestens so oft geänderte Funktion, wird nun vermutlich auch im Standard irgendwann geändert werden – das System des besten Preises. Aktuell ist es so, dass ein Kunde immer den für ihn zutreffenden niedrigsten Preis und den höchsten Rabatt bekommt. Dies mag in vielen Bereichen auch der richtige Weg sein, allerdings gibt es immer wieder Spezialvereinbarungen oder so genannte kundenspezifische Preise, wo eben nicht der beste Preis verwendet werden soll, sondern der mit dem Kunden für diesen Artikel vereinbarte Preis. Dies ist aktuell im Standard nicht möglich. Das entsprechende Auswahlfeld im Kunden existiert bereits, aktuell nur mit der Methode “Niedrigster Preis”.

Außerdem vermute ich, dass auch die Felder Debitorenpreisgruppe und Rabattgruppe irgendwann durch ein Feld Preisliste ersetzt werden.

Preisliste Preisberechnungsmethode

Warum also das “Do not Use”?

Auch hier wieder etwas vorausgeschickt: Die Dokumentation zu den neuen Funktionen ist noch eher dünn und geht nicht auf die Details ein. Es mag also sein, dass ich hier etwas an sich Richtiges kritisiere, weil ich nicht weiß, wie es bedient werden muss. Wenn Sie also der Meinung sind, dass ich hier Unsinn verzapfe dann schreiben Sie mir und ich werde das dann selbstverständlich berichtigen. Umgekehrt ist es aber wohl so, dass Funktionen, die fast jeden User betreffen, auch intuitiv bedienbar sein müssen. Sind sie das nicht, existiert irgendwo ein Designproblem.

Der Entwurf

Ganz grundsätzlich eine tolle Sache, es gibt für eine Preisliste jetzt einen Entwurfsmodus – zusätzlich zum aktiven oder inaktiven Status. Das heißt Sie können eine Preisliste bearbeiten und erst zu einem bestimmten Datum freischalten, ohne dass Sie dabei die Datumseinschränkungen im Kopf oder in den Zeilen der Preisliste verwenden müssten. Blöderweise können sie jedoch nicht einzelne Zeilen in den Entwurfsmodus schalten, sondern nur eine ganze Preisliste. Dies bedeutet, dass in der Zeit, wo Sie diese Preisliste ändern, die darin befindlichen Preise auch nicht zur Verfügung stehen. Das macht Sinn, wenn die Preisliste neu ist oder zu einem bestimmten Datum aktiviert werden soll, wenn es aber darum geht einen einzelnen Preis zu ändern dann ist das ein eher sehr holpriger Weg. Vor allem deshalb, weil so möglicherweise andere, gerade benötigte Preise auf dieser Liste nicht gefunden werden.

Preisliste Fehler trotz Entwurf

In dem Bild oben kommt noch ein weiteres Problem hinzu: Obwohl offensichtlich im Entwurfsmodus ließ sich die Zeile nicht ändern. Die Meldung lautete, dass sich die Preisliste eben nicht im Entwurfsmodus befindet. Hier wurde nicht abgefangen, dass die betreffende Preisliste versteckt hinter ca. 20 Fenstern schon einmal geöffnet war.

Änderung im Artikel

Wie bereits im Absatz oben erwähnt, ist es nicht möglich, einen Preislisten-Preis direkt über die Aktionsleiste des Artikels zu ändern. Es gibt hier zwar die Aktion “Liste bearbeiten” aber die bewirkt leider nichts. Man muss also auf “Preisliste öffnen” klicken und darüber die markierte Preisliste öffnen, diese dann in den Entwurfsmodus setzen und dann den Preis ändern. Natürlich werden dann alle Preise angezeigt und nicht nur der den man eigentlich ändern wollte. An die dahinterliegende Berechtigungsproblematik mag ich gar nicht denken.

Preislite editieren Artikel keine Funktion
Problematische Datenkonvertierung

Leider kann ich hier nicht zeigen was aus meinen Preisen geworden ist, nachdem ich diese neue Funktion aktiviert hatte (ich habe sie überschrieben bevor mir die Idee zu diesem Artikel kam). Nicht dass die Preise falsch gewesen wären, es gab schlichtweg für jeden spezifischen Preis (auch in Bezug auf Debitorenpreisgruppen) eine eigene Preisliste. Wenn Sie also eine Umstellung planen, dann bitte jedenfalls zuerst auf einer Kopie der Produktionsumgebung. Wenn Sie ein ähnliches Ergebnis erhalten wie ich (möglicherweise mit tausenden von Artikeln und ebenso vielen Kunden) dann müssen Sie sich vermutlich vorher eine Methode überlegen, wie Sie dieses Wirrwarr möglichst schnell und richtig bereinigen können. Aber vielleicht ist das auch eine gute Möglichkeit, sich dem lange aufgeschobenen Thema “Preise bereinigen” zu widmen 😉 .

Das Feld “MWST.-Geschäftsbuchungsgruppe”

Im Kopf der Preisliste gibt es ein Feld, das sich “MWSt.-Geschäftsbuchungsgruppe” nennt. Jeder von ihnen weiß (oder sollte es zumindest), wozu diese Gruppe generell dient. Ich verstehe nur nicht, welche Funktion eine MWSt.-Geschäftsbuchungsgruppe hier haben sollte. Zuerst dachte ich, dass es vielleicht ein Filter wäre und dass diese Preisliste nur für Kunden bzw. Belege mit dieser Gruppe gilt aber dem ist (getestet) nicht so. Auch die aus dem Kunden oder dem Belegkopf gezogene MWSt.-Geschäftsbuchungsgruppe in der Belegzeile wird selbstverständlich über die Preisliste nicht überschrieben. Sie sehen mich also ratlos und jeder Beitrag zur Lösung des Rätsels ist herzlich willkommen.

Preisliste Frage MWST
Preisgruppen im Kundenstamm

Mit der Einführung von Preislisten wären meiner Meinung nach die Preisgruppen und demzufolge auch der Bezug darauf eigentlich obsolet. Ob ich jetzt einem Kunden eine Preisgruppe hinterlege und diese dann mit einer Preisliste verbinde oder ob ich beim Kunden direkt eine Preisliste hinterlege, macht funktional und auch logisch keinen Unterschied.

Verkaufspreis im Artikelstamm

Der Verkaufspreis im Artikelstamm ist ja ein Relikt aus vergangenen Tagen, wo es eben nur diesen einen Preis gab. Auch mit der derzeit aktuellen Preisfindungssystematik wird der Preis im Artikelstamm nur unter ganz bestimmten Umständen verwendet. Hier wäre es mit einer neuen Systematik nur logisch, z. B. verpflichtend eine Preisliste Standard oder Basis einzuführen und diese über den Preis im Artikelstamm zu aktualisieren und umgekehrt. Aber vielleicht kommt das ja noch.

Preisliste Preis Artikelkarte
Weiterführende Links zu diesem Thema:

Spezielle Verkaufspreise und Rabatte aufzeichnen (link)
Neue Umgebung für Verkaufspreiskalkulation verwenden (link)
Extending Price Calculations (link)


Disclaimer: Wir wissen viel aber nicht alles und Fehler können passieren. Wenn Sie daher einen solchen finden – schreiben Sie uns bitte.